Gut geschützt in Körmen Limani

13.01.2010

An der Nordküste der Datca-Halbinsel, also im Gökova-Golf, liegt der kleine Fährhafen Körmen Limani. Von hier verkehren die kleinen Fährschiffe nach Bodrum und verbinden so die Stadt Datca, die etwa 10 Kilometer entfernt liegt, mit der Metropole der Region.?Der eigentliche Ort Körmen liegt etwa landeinwärts, dennoch ist der Hafen für Segler interessant, denn er ist an diesem Küstenstrich der einzige geschützte Hafen, der leicht angelaufen werden kann. ?Im westlichen Teil legen die Fährschiffe an, die während der Nacht oft hier liegenbleiben, so dass ein wunderbarer Windschatten für die weiter landwärts festmachenden Yachten entsteht. Man liegt auch hier mittelmeerüblich vor Buganker mit zwei Heckleinen zu den Pollern auf der Mauer. Der freundliche Hafenkapitän hilft beim Anlegen und übernimmt gern die Leinen, was wegen des am Nachmittag oft frisch blasenden Seitenwindes sehr hilfreich ist. Der innere Teil der Hafenbucht läuft flach aus.?Es gibt Stromanschlüsse und sogar einen Wasserhahn mit langem Schlauch zum Betanken der Yachten, der neben dem einfachen Toilettenhäuschen montiert ist. Die Höhe der Liegegebühr hält sich in Grenzen.? Nicht ganz billig, dafür aber erstklassig, sind die Speisen im Restaurant, das sich direkt auf der Hafenmole befindet. Hier kann man im Schatten kühle Getränke und eine Vielzahl leckerer Vor- und Hauptspeisen genießen, während die Fähren im 1-2 Stundentakt Personen und Autos ein- und ausladen. Dazwischen verfällt der Hafen in entspannte Lethargie.

« zurück zur Übersicht